Kirche und ihre Gemeinden als Mitgestalterinnen der Energiewende - gerecht und partizipativ

Aktionswand: Gerechtigkeit


Weltweit

Nachhaltig

Mitwirkend


<<-- Zurück zur Aktionswand


1) Warum kauft der Inselstaat Kiribati auf den Fidschi-Inseln Land?

a) Kiribati entsorgt dort seinen Müll
b) Die Bevölkerung muss umsiedeln
c) Kiribati baut dort ein Atomkraftwerk

Hier finden Sie die richtige Antwort ->


2) Was ist Generationengerechtigkeit?

a) Unser Handeln belastet keine künftigen Generationen.
b) Die arbeitende Bevölkerung bezahlt die Renten.
c) Unsere Umweltprobleme lösen künftige Generationen.

Hier finden Sie die richtige Antwort ->


3) Was ist mit Energiearmut gemeint?

a) Ohne Atomkraftwerke haben wir zu wenig Energie.
b) Arme Menschen können sich den Strom nicht leisten.
c) Die Stromversorgung in Afrika ist nicht gewährleistet.

Hier finden Sie die richtige Antwort ->


Informationen:

Damit alle Menschen eine gerechte Zukunft haben, erklärt die UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro: „Die Menschen stehen im Mittelpunkt der Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung. Sie haben das Recht auf ein gesundes und produktives Leben im Einklang mit der Natur… . Das Recht auf Entwicklung muss so verwirklicht werden, dass den Entwicklungs- und Umweltbedürfnissen der heutigen und der kommenden Generationen in gerechter Weise entsprochen wird.“

Nachhaltigkeit erfordert somit ein sozial und ökologisch verträgliches Wirtschaften. Bei jeder Entscheidung müssen alle drei Aspekte betrachtet und die Folgen abgewogen werden. Die gerechte Verteilung der Rohstoffe und Energie wird als ökologischer Fußabdruck gemessen. Jedem Erdbewohner stehen 1,8 ha zur Verfügung, um die im Alltag verbrauchte Energie und Rohstoffe zu erhalten. Der durchschnittliche ökologische Fußabdruck in Deutschland beträgt jedoch 4,6 ha. (1 ha = Hektar = 100 x 100 m)

Eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland hilft gerade ärmeren Menschen auf der Südhalbkugel. Auf Basis der deutschen Erfahrungen entscheiden andere Länder, ob sie ihre Verantwortung für den weltweiten Klimaschutz wahrnehmen werden. Damit ist die Energiewende Deutschlands wichtigster Beitrag zum welt- weiten Klimaschutz und zu mehr sozialer Gerechtigkeit.


<<-- Zurück zur Aktionswand



DIESES PROJEKT WURDE GEFÖRDERT VON:

Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.

Logo: Bundesministerium für Umwelt,Naturschutz und Reaktorsicherheit Logo: Umweltbundesamt