Kirche und ihre Gemeinden als Mitgestalterinnen der Energiewende - gerecht und partizipativ

Aktionswand: Klimaschutz


Energiewende

Ressourcen schonen

Schöpfung bewahren


<<-- Zurück zur Aktionswand


1) Mit der Energiewende werden unterschiedliche Ziele verbunden. Welche?



2) Energiewende ist mehr als eine Stromwende! Welche Lebensbereiche gehören noch dazu?



3) Wer sagte das? Ein Weiter-So gibt es nicht. Der Klimaschutz ist die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts.

a) Angela Merkel
b) Dalai Lama
c) Lothar Matthäus

Hier finden Sie die richtige Antwort ->


Informationen:


„Das Klima ist ein Gut, das geschützt werden muss.“

(Kompendium - autorisierte Zusammenfassung - der Soziallehre der Kirche, 2006)

Die Energiewende ist gleichbedeutend für den Systemwechsel von einer auf Atomkraft und Kohle basierenden Energieerzeugung hin zur zunehmend dezentralen Energieerzeugung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energiequellen. Dahinter verbirgt sich die Idee einer nachhaltigen Energieversorgung und -nutzung mit dem Ziel, das Klima zu schützen und Ressourcen zu schonen, ohne auf Fortschritt, Wachstum und Lebensqualität verzichten zu müssen.

Die Energiewende ist vor allem ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Steigende Treibhausgase und steigende weltweite Temperaturen sorgen dafür, dass Hitzeperioden, Trockenheit und Wassermangel sowie Stürme, Starkregenfälle und Überschwemmungen immer mehr zunehmen. Der Klimawandel gefährdet die Lebensgrundlagen jetziger und kommender Generationen sowie zahlloser Tiere und Pflanzen. Betroffen sind in erster Linie die südlichen und ärmeren Länder. Verlust von Lebensgrundlagen führt zu Flucht und Konflikten um Land und Ressourcen.

„Um unsere von Gott geschenkte Erde für alle Geschöpfe als zukunftsfähiges Lebenshaus zu bewahren sind Klimaschutz, schonender Umgang mit Ressourcen, die Verringerung des Energieverbrauchs, Verbesserung der Energieeffizienz und der Ausbau der erneuerbaren Energien unverzichtbar“.
(nach „Die deutschen Bischöfe“, Empfehlungen zur Energiewende, 2.12.2013)


<<-- Zurück zur Aktionswand



DIESES PROJEKT WURDE GEFÖRDERT VON:

Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.

Logo: Bundesministerium für Umwelt,Naturschutz und Reaktorsicherheit Logo: Umweltbundesamt