Kirche und ihre Gemeinden als Mitgestalterinnen der Energiewende - gerecht und partizipativ

Aktionswand: Lebensstil


Mehr aus Weniger

Von der Wiege zur Wiege

Genug statt immer mehr


<<-- Zurück zur Aktionswand


1) Was macht einen nachhaltigen Lebensstil aus?



2) Meine aktuellen konkreten (auch kleinen) Umsetzungen für einen nachhaltigen Lebensstil sind:



3) Suffizienz bedeutet:

a) "Mehr aus Weniger"
b) "Von der Wiege zur Wiege"
c) "Genug statt immer mehr"

Hier finden Sie die richtige Antwort ->


Informationen:

Energiewende ist weit mehr, als nur eine Stromwende! Unsere gesamte Art, wie wir Energie verwenden, muss sich ändern. Wärme, Mobilität und (m)ein Lebensstil gehören auch dazu.

"Dabei meint STILvollerLEBEN nicht Verzicht, sondern Qualität, nicht ein Weniger, sondern ein Mehr."

(Katholische Landjugendbewegung Deutschlands, BUFO - Das Magazin, 4/2010)

Hilfreich sind Angebote an nachhaltigen und auch bezahlbaren Produkten, flankierende gesetzliche Regelungen und eine entsprechende Bildung (Sensibilisierung für Problemlagen / Wissen um alternative Handlungsmöglichkeiten / Einüben entsprechender Verhaltensweisen).
(nach Dr. theol. Jochen Ostheimer, in AmosInternational, 1/2014)

Zwei Strategien lassen eine breite Zustimmung der Menschen vermuten, da sie eine fast schmerzfreie Lösung der ökologischen Probleme – verbunden mit einer Steigerung des Wohlstandes – versprechen. Gemeint sind „Mehr aus Weniger“ (Effizienz), also gleiche Leistung bei abnehmendem Verbrauch von Ressourcen. Und „von der Wiege zur Wiege“ (Konsistenz), ein vollständiges Recycling bzw. eine rückstandslose Rückführung in die Natur. Aber nur zusammen mit einem veränderten Lebensstil (Suffizienz) bringen beide Strategien die nachhaltige Entwicklung voran. Die Suffizienz setzt auf die Einsicht, dass ein „Genug“ an die Stelle eines „Immer mehr“ treten muss.
(nach umdenken.de vom 02.04.14, Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz)


<<-- Zurück zur Aktionswand



DIESES PROJEKT WURDE GEFÖRDERT VON:

Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.

Logo: Bundesministerium für Umwelt,Naturschutz und Reaktorsicherheit Logo: Umweltbundesamt