Kirche und ihre Gemeinden als Mitgestalterinnen der Energiewende - gerecht und partizipativ

Projektverlauf



Ziele des Projektes:

... auf dezentralen Veranstaltungen in ganz Deutschland die gerechte Gestaltung der Energiewende zum Thema zu machen und die Menschen zur Mitgestaltung aufzurufen und zu befähigen.
... die Gestaltungskompetenz der einzelnen Bürgerinnen und Bürger zu entwickeln und zu stärken, und Institutionen zu zeigen, dass und wie sie die Gestaltungskompetenz ihrer Mitglieder nutzen können.

Zielgruppen:

... die einzelnen Bürgerinnen und Bürger als Mitglieder der Katholischen Kirche und aktiv Handelnde in der Pfarrgemeinde, die Verantwortlichen in Pfarrgemeinde und Kirche, auch Kirchenvorstände, Pfarrgemeinderäte, hauptamtlich Tätige in den Organisationsstrukturen. Die Gemeinde ist der Ausgangspunkt. Die Menschen werden aber auch unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zur Katholischen Kirche angesprochen und eingebunden.


Projektverlauf:

Frühjahr - Herbst 2013
Projekt-Planung und -Werbung, Handlungsempfehlungen für Veranstalter vor Ort

Herbst - Winter 2013
Erste Runde dezentrale Veranstaltungen

Winter 2013/2014
Zwischenevaluation

Winter 2013 - Herbst 2014
Zweite Runde dezentrale Veranstaltungen

Frühjahr - Sommer 2014
Auswahl besonders erfolgreicher Konzepte (Betrachtung der Übertragbarkeit auf andere Regionen / Einheiten) Katholikentag Regensburg: Zentrale Abschlusspräsentation und Diskussion

Winter 2014
Dokumentation / Handlungsempfehlungen
Evaluation



DIESES PROJEKT WURDE GEFÖRDERT VON:

Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.

Logo: Bundesministerium für Umwelt,Naturschutz und Reaktorsicherheit Logo: Umweltbundesamt